Kunstformen des 20. Jahrhunderts

Kunst ist etwas Zeitloses, das uns mit seiner Attraktivität den Atem raubt. Als die Welt im Wandel war, veränderte sich auch die Kunst. Das 20. Jahrhundert ist ein universelles Beispiel dafür, wie Kunst sich entfaltet und was politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Konflikte in der Seele eines Künstlers bewirken können.

Der Kunst des 20. Jahrhunderts sind bedeutende Formen, wie der des Realismus und des Impressionismus vorausgegangen.

Der Kubismus

Der Kubismus beschäftigt sich nicht mit der Erscheinung von Objekten, sondern versucht das Objekt in seiner konstruktiven Erscheinung zu erfassen. Ziel ist es nicht einen Gegenstand darzustellen, sondern ein neues Bild zu schaffen. Diese Kunstform wird unterteilt in den analytischen Kubismus, in welchem der Gegenstand zerlegt wird und somit neue Ansichten geschaffen werden und dem synthetischen Kubismus, in welchem aus bekannten Formen neue Dinge konzipiert werden. Einer der bedeutendsten Vertreter ist Pablo Picasso mit seinem Werk "Les Demoiselles d'Avignon" aus dem Jahr 1907.

Der Expressionismus

Der Expressionismus entwickelt sich zu beginn des 20. Jahrhunderts und ist in drei Phasen einteilbar. Die Künstler sind vor allem um Ausdruck bemüht. Zentrale Themen sind die Industrialisierung der Städte und die Vereinsamung der darin lebenden Individuen. Die Künstler beschönigen nichts, weshalb man auch von Kunst des hässlichen spricht. Ein bekannter Vertreter ist Vincent van Gogh.

Die neue Sachlichkeit

In dieser Kunstform finden Begriffe wie Neorealismus und magischer Realismus ihren Ursprung. Es handelt sich um eine Entgegnung zum Expressionismus. Die Künstler bemühen sich um eine getreue Wiedergabe der Dinge und Personen in ihren Kunstwerken.Die abstrakte Malerei Die gezeichneten Formen dieser Kunst sind ungegenständlich. Ziel ist es die Welt in ihren Dimensionen mit diesen Bildern zu erweitern. Juan Miro ist ein Vertreter der seine Kunst selbst als Primitivenkunst bezeichnet.

Der Dadaismus

Die zivilisationskritische Kunst zur Zeit des Ersten Weltkrieges wird definiert durch Prinzip des Zufalls und der Sinnlosigkeit. Buchstaben und Laute werden durcheinander geworfen, um ein surrealistisches Bild zu erzeugen.

Die Kunst des Nationalsozialismus

Die hier anzutreffende Kunst verfolg vor allem ideologischen Hintergrund. Treibende Motive sind der Heldentod, das Soldatenleben und die Sittlichkeit der Heimat. Zudem wird ein gewisser Größenwahn deutlich.

Pop Art

Diese Kunst setzt sich mit der Massen- und Alltagskultur auseinander. Werbung, Fernsehen und Konsumgüter spielen eine übergeordnete Rolle. Zentrale Begriffe dieser Kunst sind die Objektkunst, Collagen, Assemblagen, Enviroment, Happening und Aktion. Es handelt sich meist um mehrdimensionale Darstellungen oder das Zusammenfügen verschiedener Objekte. Die bekanntesten Vertreter des Pop-Arts waren wohl Andy Warhol und Roy Lichtenstein.

Weitere Kunstformen des 20. Jahrhunderts sind der Futurismus, der Surrealismus, der abstrakte Expressionismus, Tachismus, der sozialistische Realismus, Land Art, Minimal Art, Op Art oder die Konzeptkunst.