Porträt von Andy Warhol

Andy Warhol war einer der Begründer der Kunstrichtung Pop-Art. Geboren als Andrew Warhola im Jahr 1928 in Pittsburg, einer Stadt im Nordosten der USA, zog er nach Abschluss seines Grafikstudiums nach New York. Dort begann er seine Karriere bereits in den 50er Jahren als Werbeillustrator.

Pop-Art

Zu seiner Arbeit zählten Illustrationen für Magazine aus dem Mode- und Lifestylebereich. Sein Erfolg kam schnell. Er nahm sich die Massenmedien als Thema vor und spiegelte diese auf Fotografien und Siebdrucken in verschieden Variationen. Warhol fokussierte in seiner künstlerischen Tätikeit auf die Elemente der Popkultur, die er mit angedeuteter Ironie in seinen Werken festhielt. In Anlehnung an sein Credo "Alles ist schön" verwendete Warhol Konsumgüter des Alltags wie z.B. Waschmittel und Suppendosen und reproduzierte diese in verschiedenen Farbserien und -variationen. In diesem Arbeitskontext entstanden auch seine weltberühmten Siebdrucke namhafter Künstler, darunter Marilyn Monroe und Elvis Presley als damalige Vertreter der Medienlandschaft. Roy Lichtenstein gehört mit zu den wichtigsten Künstlern der Pop-Art Kunst

Die Factory

Andy Warhol gründete 1962 die Factory, die aus mehreren Fabrikhallen bestand und zu einem angesehenen Treffpunkt für die kreative Szene New Yorks wurde. Es bildete sich ein schaffendes Künstlerkollektiv mit prägenden Einfluss. Mitte der 60er Jahre war die Nachfrage so gewachsen, dass die Factory trotz Fließbandarbeit kaum mit ihrer Arbeit nachkam. Hier produzierte Warhol und sein Team experimentelle Underground Filme. In den 70ger Jahren avancierte Andy Warhol zur Leitfigur der New Yorker Kunstszene und galt als Vorbild für andere Pop-Art Künstler wie Robert Mapplethorpe und Keith Haring.
Andy Warhol unterstützte auch Musiker wie Velvet Underground und Nico finanziell. Er stellte die Factory als Proberaum zur Verfügung und produzierte deren Album. Live-Konzerte dokumentierte Warhol in Form von Film- und Diaprojektionen und betrat somit das Feld der Videokunst.
Andy Warhol fotografierte am laufenden Band. Es existieren zehntausend Bilder, die nie veröffentlicht wurden.

Die Wende

Es gab einen Wendepunkt in Warhols Leben. Das Attentat der radikalen Frauenrechtlerin Valerie Solanas im Jahre 1968 veränderte Warhols künstlerisches Schaffen. Er kehrte dem Film den Rücken zu und konzentrierte sich wieder auf seine Siebdrucke und Bilder.

Andy Warhol verstarb 1987 überraschend an einer Gallenblasenoperation in New York.
Er hinterließ ein umfangreiches Gesamtwerk.